Blog-Archiv

Montag, 23. Mai 2016

Hey Bücherwürmer und willkommen zu einem neuen Post!

Ich nehme - genau wie bei Harry Potter im ersten Post - einfach einmal an, dass jeder deutschsprachige Büchernarr die Edelsteintrilogie von Kerstin Gier kennt. Falls nicht habe ich trotzdem die Inhaltsangabe von Rubinrot hier für euch. Die von Saphirblau und Smaragdgrün möchte ich nicht hier zeigen, um nicht zu spoilern.

Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Das man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert!

Das hier wird meine erste richtige Rezension:

Bereits seit der ersten Seite - insgesamt sind es in Rubinrot 345 - war ich von Gwendolyns Persönlichkeit gefesselt und konnte mich mit ihr identifizieren. Sie wirkte anfangs nicht wirklich naiv, nur tollpatschig, in Bezug auf Gideon. Doch als er sie immer mehr anzieht, spricht teilweise die Naivität aus ihr. Kerstin Gier hat es geschafft, ein Mädchen darzustellen, die man auf viele Mädchen unserer Menschheit produzieren kann. Wir alle verschließen oft die Augen vor der Wirklichkeit, nur weil wir glücklich sein möchten. Gwendolyn entwickelt sich trotzdem im Laufe des Buches zu einer wunderbar sympathischen Persönlichkeit, die ich bei einem Treffen gut leiden könnte. Kerstin Gier schreibt in der ersten Person, was mich als Leser tiefer in die Geschichte eintiefen ließ. Ich lege dieses Buch jedem Fantasy-Romantik-.Girlybuch-Fan ans Herz und bin überzeugt, dass es den meisten wirklich sehr gut gefallen wird.

Von mir erhält Rubinrot   ♥♥♥♥♥/♥♥♥♥♥

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir folgt und keinen weiteren Blog verpasst ! 



Hier seht ihr die Edelsteintrilogie in der ersten Auflage, ohne die zusätzlichen Verschnörkelungen am Buchrücken.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen