Blog-Archiv

Donnerstag, 16. Februar 2017

Rezension »Der Kuss der Lüge«

Es können Spoiler enthalten sein!

Coverbeschreibung:
Zusehen sind drei Personen, wobei ein Mädchen definitiv im Vordergrund steht.
Man kann sie von der Seite sehen; ein Blumenkranz und wallendes wehendes Haar.
Hinter ihr in der Ferne eine vermummte Gestalt, männlicher Natur, und ein weiteres Mädchen mit einem Pferd am Zügel.
Der Himmel ist trist, statt strahlend blau, dennoch spiegelt es die Allgemeinstimmung des Buches wieder. Ein paar Vögel fliegen am Himmel.

Charakter:

Lia oder Prinzessin Arabella ist eine wunderbare Protagonistin. Sie beschäftigt sich mit den Problemen der Welt und der Menschen außerhalb ihres Bettes und sorgt sich.
Ich war begeistert von ihrer Entschluss, zu fliehen, bevor sie gegen ihren Willen an jemand Fremdes verheiratet wird. Sie wirkt stark, manchmal vielleicht auch etwas dick- und starrköpfig. Trotzdem beweist sie immer wieder, wie wichtig ihr Freiheit und eigene Entscheidungen sind. Außerdem finde ich es toll, wie sie immer an ihrer Meinung festhält und versucht sie umzusetzen.

Pauline war mir auch sympathisch. Sie ist eine loyale Freundin und steht Lia immer zur Seite. Oft wirkt sie dynamisch und erwachsen, doch hin hnd wieder spiegeln sich auch kindliche Züge in ihrem Verhalten wider. Ihre Trauer wirkte nie gespielt und aufgesetzt.

Rafe war mir anfangs nicht ganz geheuer und ich hatte auch zunächst das Gefühl, dass er der Attentäter sei, mit seiner zu Beginn ruppigen und verbissenen Art. Doch nachdem seine Gefühle für Lia deutlich wurden, wandelte er sich zum Besseren. Er handelte aus freien Stücken und setzte alles daran seine Liebe wieder bei sich zu haben!

Kaden ist für mich charakterlich eine schwere Enttäuschung. Er wirkte liebevoll, gebildet und warmherzig, doch das stellte sich schnell als aufgesetzt und flasch heraus. Er war während jeder Handlung loyal zu Venda und auch nicht bereit diese Verbindung auch nur ins Aanken zu bringen. Selbstlos handelte er mekner Meinung nach eigentlich nie, nicht einmal als er Lia wiederholt das Leben rettete.

Dreiecksbeziehung:

Ich bin seit Anfang des Buches totaler »Rafia«-Fan (Den Namen hab ich mir gerade selber ausgedacht XD). Ich liebe es, wenn Hass zu Liebe und Zuneigung wird. »Kadia« war mir somit ständig ein Dorn im Auge und hat mich wahnsinnig gestört. Als es am Ende zu einem Auftreffen von Lia und Rafe kam, habe ich mich über all die Zuneigung und Innigkeit der Beiden gefreut, da Kaden sie ertragen musste.
Kaden ist tatsächlich mein Hass-Charakter in diesem Buch und ich hoffe, dass er im Folgeband keine Gefühle in Lia erweckt. Ich glaube, dass würde mich doch tatsächlich ein klein wenig zerstören.

Fazit:

Ein wunderbares Buch für faule Sonntage, Lesenächte oder einfach einmal für zwischendurch. Mary E. Pearsons Schreibstil ist genial und hat mich trotz Schule gefesselt. Ich bin absolut begeistert von diesem Buch und freue mich auf weitere Bände!

5/5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen