Donnerstag, 9. August 2018

Sammelrezension

Heute stelle ich euch wieder einen ganzen Haufen vor und hoffe, ihr habr viel Spaß beim lesen!

1. »Faryra« von Nina Blazon

Allgemeine Angaben:


Das Erbe der Phönixdrachen

Die 12-jährige Anna-Fee hat mit ihren Eltern vor Kurzem eine schicke Wohnung in einem alten Herrenhaus bezogen. Im verwunschenen Garten des Anwesens begegnet sie nach einer Sturmnacht einem rätselhaften Mädchen. Fayra wurde von einem durchtriebenen Jäger aus einer Parallelwelt hierher gelockt, denn als Tochter eines von Phönixdrachen abstammenden Königs besitzt sie begehrte magische Kräfte. In einem Wettlauf gegen die Zeit suchen die Mädchen nach einem Feuertor, das Fayra wieder nach Hause und in Sicherheit bringt …


  • Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
  • Verlag: cbj (9. Oktober 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570164934
  • ISBN-13: 978-3570164938
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 10 Jahren


( Quelle: Amazon) 

Meine Meinung:


Nina Blazon ist eine meiner liebsten Autoren und so war ich sehr gespannt, wie denn dieses Buch von ihr sein würde. Mit Faunblut und Totenbraut und der Dunkle Kuss der Sterne hat sie umwerfende atemberaubende Bücher geschrieben, die so vielschichtig waren, dass es mir leichtfiel, sie erneut zu lesen und neue Details zu finden. 

Dieses Buch war etwas besonderes, weil mir bereits vom Klappentext klar wurde, dass es genau wie Silfur, sich eher an die jüngere Generation richtet, da die Protagonistin erst zwölf Jahre alt ist

Das Cover finde ich wunderschön. Sehr schlicht, für die heutigen Verhaltnisse, aber wunderschön.

Fee ist eine etwas außergewöhnliche Protagonistin, die nicht die typischen Merkmale aufweist. Sis ist nicht mutig, eher schüchtern und ziemlich unsicher und ängstlich.
Nachdem sie in das alte Herrenhaus zieht, wird schnell klar, dass dieser Ort ihre Ängste nur verstärkt und eine Form der blanken Panik entsteht. Ihre Mutter fühlt sich wohl und das lässt sich sehr an ihrer Art erkennen, denn innder Umgebung mit dem Park blüht sie auf. Fee hingegen widerstrebte es, dort hinzuziehen und ihre Ängste kanalisieren sich, in seltsamen Erscheinungen. Der Park, der düster ist, darf auch nocht betreten werden, aber das scheint sie zunächst nicht zu stören.
Zu ihren Visionen, Sichtungen gesellt sich auch eine Melodie, die immer gleichbleibt und die sie ständig hört.

Ihre Freundin Nelly bildet einen sehr starken Kontrast zu Fee, da sie sehr mutig ist und mit Fee schlussendlich im gruseligen Park ein Mädchen entdeckt, das nicht aus ihrer Welt zu stammen scheint. Sie versuchen ihr zu helfen, sie wieder in die Parallelwelt zu bringen und leiten damit eine spannende Reise ein, voller Abenteuer und Gefahren.
Beide Mädchen werden dabei auf die Probe gestellt, sei es die Freundschaft, aber vor allem ihr eigener Charaktee, ihre Ängste. Sie müssen sie bewältigen und dagegen ankämpfen.
Das Mädchen Fayra, ist dabei sehr wichtig, aber über ihre Geschichte will ich gar nichts mehr verraten.

Für mich war das Buch sehr gelungen, auch wenn ich zunächst etwas mit dem Alter zu kämpfen hatte. Nina Blazon hat es dennoch geschafft, mich wieder in eine faszinierende Welt zu entführen, die sie perfekt inszeniert und Illustriert hat. Ihr Schreibstil war einmal wieder perfekt. Sehr flüssig, zwang er mich fortzufahren, mit Poesie verstrickt. Ich fand es sehr toll, dass ich eine Art Botschaft entdecken konnte, die sich zwischen den Zeilen verbergen könnte. Mit Freundschaft kann alles erreicht werden, aber was auch zählt, ist über sich hinauszuwachsen und zu lernen, sich zu bemühen und anzustrengen. Und vermutlich auch, das Fremde willkommen zu heißen.

Mir hat dieser Fantasy-Roman sehr sehr gut gefallen und so gebe ich dem Buch 5/5 Punkten!



2. Die große Sherlock Holmes Edition gelesen von Oliver Kalkofe


Vom 'Skandal in Böhmen' bis zum 'Letzten Problem', dem spektakulären Sturz des Meisterdetektivs in den Schweizer Reichenbachfällen: Hier sind alle Sherlock-Holmes-Stories aus Conan Doyles Abenteuern und den Memoiren in einer Edition versammelt. Ungekürzt, in hochgelobten Übersetzungen und vor allem in der kriminalistisch-meisterlichen Interpretation von Oliver Kalkofe. Mit einem Originalton und einem Essay des Autors, einem Interview mit dem Sprecher und ausführlichen Texthinweisen der Übersetzer.

( Quelle: Amazon )

Ich habe mich ehrlich sehr auf diese Hörbuch Sammlung gefreut, die mit 23 Geschichten über 22 Stunden Laufzeit auf zwei CDs umfasst. Als kleiner Sherlock Holmes Fan habe ich mich umso mehr gefreut, als ich sie dann endlich in den Händen hielt. Oliver Kalkofe mochte ich schon immer gerne, also war die CD ein Muss!

Ich bin absolut überzeugt worden. Die Sammlung an Geschichten ist sehr umfangreich und vor allem sehr abwechslungsreich, total spannend.
Herr Kalkofe hat sehr viel Charme die Geschichten velesen und auch bei dem komplexesten Satzbau nicht geschwächelt, sondern sich tapfer duechgekämpft. Er hat die Worte zum Leben erweckt und ließ mich super darin eintauchen. Ich verfolgte sie voller Spannung und wartete auf die Abenteuer des bekannten Detektivs.

Fazit: Moch hat die Edition auf voller Länge überzeugt. Für mich sehr sehr gelungen, begleitete ich Sherlock Holmes auf seinen Abenteuern und werde es mit Sicherheit wieder tun. Großartig!



3. Scherben der Dunkelheit von Gesa Schwartz

Auf dieses Buch habe ich mich besonders gefreut, leider war es dann doch nichts für mich.

Allgemeine Angaben:

Poetisch, romantisch und betörend schön

Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ...



  • Gebundene Ausgabe: 592 Seiten
  • Verlag: cbj (25. September 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570164853
  • ISBN-13: 978-3570164853
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

( Quelle: Amazon ) 

Mit knapp 600 Seiten war das Buch deutlich dicker, als die Bücher, die ich davor gelesen habe, was ich aber nicht schlimm fand. Ich freute mich auf dieses Buch, dessen erster Eindruck doch sehr sehr gut klang. 

Der Zirkus war in meinen Augen schon immer faszinierend, aber ich konnte trotz dem tollen Schreibstil einfach keine Bindung zu Anouk aufbauen. Gesa Schwartz schreibt herrlich, das muss man ihr zu gute rechnen. Ihre Detailverliebtheit erklärt, weshalb es doch noch zwei Punkte von mir bekommt. Die Poesie und die Art mich dennoch zu zwingen, weiter zu lesen war unglaublich, aber konnte im Endeffekt nichts mehr retten. 

Die ersten zwei - drei Kapitel waren umwerfend und ich begeistert, von der Atmosphäre, danach ging es bergab. Nicht sehr schnell, aber ich musste mich ab einem gewissen Punkt durchquälen. Was sehr schade war. Ich hatte das gefuhl, die Portagonistin war in ihren Handlungen zu langsam und zu langatmig und es geschah einfach nichts. Sehr sehr schade, da mir vieles zugesagt hatte. .

Anouk schien mir immer etwas zu verheimlichen, denn ich konnte mich einfach nicht mit ihr anfreunden. Zwischen uns war eine Mauer, ein Abgrund, den ich einfach nicht überwinden komnte, deswegen war einfach keine Bindung vorhanden. 

Das Cover ist wunderschön und auch der Klappentext sehr sehr überzeugend und definitiv einen Blick wert! 

Fazit:

2/5 Punkten, weil es micht überzeugen konnte. Sehr sehr schade. 
Das Cover

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen